Titel: S.T.A.L.K.E.R.: Call of Pripyat
Genre:
Ego-Shooter
Releasedate:
05.11.2009
Entwickler:
GSC Game World
Publisher:
bitComposer Games
USK:
Nicht bekannt, nicht zensiert
Preis:
26,95€ bei Amazon
Homepage:
unbekannt
News zum Spiel:




S.T.A.L.K.E.R. war einer der meisterwarteten Titel der Spielegeschichte. Nach Meinung vieler Kritiker definierte S.T.A.L.K.E.R. eine neue Qualität bei Computerspielen, aufgrund seiner ungewöhnlich dichten und realistischen Atmosphäre. S.T.A.L.K.E.R. ermöglichte damals eine einzigartige Fusion von Shooter- und Rollenspielelementen mit einem völlig neuen Szenario mit originalgetreuen Nachbildungen des Reaktors von Tschernobyl.

S.T.A.L.K.E.R.: Call of Prypiat ist die Fortsetzung des ersten Teils der Reihe. Das ukrainische Militär plant in den Zonenkern vorzustoßen. Fünf Hubschrauber werden losgeschickt, um vorab das Gebiet auszukundschaften. Trotz guter Vorbereitung kehrt keiner davon zurück. Der Geheimdienst-Agent Alexander Degtyarev soll herausfinden, was geschehen ist. Als S.T.A.L.K.E.R. getarnt muss er sich durch das verstrahlte Gebiet schlagen.

Features:

  • Noch größere, an der Realität orientierte Umgebung!
  • Drei verschiedene Areale: die Flussregion Prypiat, ein Fabrikgelände und die Stadt Prypiat mit neuen Schauplätzen!
  • Hervorragende Grafik mit hoher Weitsicht und realistischen Texturen!
  • Handlungsfreiheit für den Spieler, sein Verhalten wirkt sich auf die Beziehungen zu den NPCs aus!
  • Verbesserte Feind-KI!
  • Neue Gegnertypen!
  • Rund 70 von Hand generierte Nebenquests!
  • „Schnellreise-Funktion“ zu wichtigen Orten!
  • Verbesserte Ausrüstungsoptionen: Helm und Schutzkleidung können separat gewählt werden!
  • Überarbeitetes Upgrade-System für Waffen und Anzüge!
  • Verbessertes Inventar für mehr Komfort!



Pressestimmen

Zitat Zitat von Gamestar (85%, 11/2009)
Stalker, wie es sein sollte. Da verzeihe ich auch das Auf und Ab in der Story, die nicht mehr zeitgemäße Grafik sowie die KI-Aussetzer.
Zitat Zitat von Onlinewelten (83%)
Stalker: Call of Pripyat ist das bisher beste Spiel der Serie. Im Vergleich zu den Vorgängern gibt es kaum Bugs und die Entscheidung, generische Missionen durch eine geringere Anzahl von Hand entworfener Plots zu ersetzen, war goldrichtig. (zum Artikel)