Umfrageergebnis anzeigen: Wie gefällt dir das Album?

Teilnehmer
1. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Note: 1.0 - Genial

    0 0%
  • Note: 1.5

    0 0%
  • Note: 2.0 - Gut

    0 0%
  • Note: 2.5

    1 100,00%
  • Note: 3.0 - Durchschnittlich

    0 0%
  • Note: 3.5

    0 0%
  • Note: 4.0 - Dürftig

    0 0%
  • Note: 4.5

    0 0%
  • Note: 5.0 - Mangelhaft

    0 0%
+ Neues Thema erstellen
Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    02.01.2003
    Beiträge
    1.015
    Danke
    6 für 5 Beiträge

    Standard (HED) P.E.: Only In Amerkia

    Kategorie: Hardcore/Punk
    Label: Koch Usa (Universal)
    Jahr: 2005



    (hed) Planet Earth kurz (hed) P.E. kennen vielleicht noch manche aus VIVA Zwei Zeiten mit dem Song Killing Time. Ansonsten sind sie hauptsächlich in ihrem heimischen Kalifornien bekannt. Allerdings sind (hed) P.E. nicht irgendwehr. Mit Bands wie Papa Roach, Korn und Slipknot schon auf Tour gewesen und System Of A Down bei Personalmangel aushelfen können sie in ihrem zehnjährigem Lebenslauf vorweisen.
    Die Musik ist ein Mix aus Hardcore, Punk, Metal, gelegentlich Rap. Ähnlichkeiten mit Deftones oder Limp Bizkit sind nicht von ungefähr. Haben sie doch alle drei in der Nu Metal Szene angefangen. Das neuste Werk Only In Amerika ist ein Akt gegen den "Mainstream" und die Verweichlichung der Musik im Radio und Fernsehen (MTV, VIVA, ...). "Yes Bitches, guess who's back. Get the kids out the room right now... ." So fängt die Ansprache im Foreplay an. Der textliche Inhalt ist ganz nach dem Motto: "Wenn schon Parental Advisory draufsteht, dann muss es sich auch lohnen." Das dabei keine Lebensweisheiten und tiefgründige Aussagen herauskommen versteht sich von selbst. Aber es muss ja nicht jedes Album die Welt verbessern. Für einfach nur Abfeiern und wilde Pogo Partys ist die Scheibe bestens geeigent. Vor allem die drei Rapsongs sind ansprechend. Wobei natürlich auf dem ganzen Album derbes Gitarrengeschrammel im Vordergrund steht. Den Vorgängeralben gegenüber ist Only In Amerika sowohl musikalisch als auch lyrisch sehr rauh ausgefallen. Sie markieren mit diesem Album auch den "Harten Mann" der nur harte Mukke hört (Raise Hell) und sich mit "Bitches" vergnügt (Foreplay). Eine abwechslungsreiche Mischung die durchaus ansprechend ist. Ähnlich wie Ill Nino wobei (hed) P.E. rauher sind und der Beat schneller und trashiger ist.


    Trackliste:

    01 - Foreplay
    02 - Represent
    03 - Truth
    04 - Wake Up
    05 - War
    06 - Box
    07 - CBC
    08 - Voices
    09 - Raise Hell
    10 - Amerikan Beauty
    11 - Chicken
    12 - Daydreams
    13 - Not Ded Yet
    14 - Untiteled Track


    Anspieltipps:

    - keine Links gefunden


    Related Lins:

    Homepage: www.hedpe.com (z.Z. tot)

    Amazon.de: Only In Amerika

    Biografie: (hed) P.E.
    Geändert von rage (06.11.2005 um 13:05 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    02.01.2003
    Beiträge
    1.015
    Danke
    6 für 5 Beiträge

    Standard

    nicht ganz so gut wie die vorgänger aber dafür schon sehr derbe. da geht was bei der scheibe ^^ . bei lauter anlage hörschäden garantiert . hmm ich geb ne 2-3

  3. #3
    Registriert seit
    15.04.2002
    Ort
    Gechingen
    Alter
    33
    Beiträge
    3.674
    Danke
    9 für 9 Beiträge

    Standard

    Hab mir auch ma ne CD gekauft von denen, da war des killing time drauf
    schon lässig, aber ich find die viel rap elemente drinne!

  4. #4
    Registriert seit
    02.01.2003
    Beiträge
    1.015
    Danke
    6 für 5 Beiträge

    Standard

    auf der neuen sind nur 3 lieder mit rap und auch nur teilweise. gitarrengeschrammel ist bei allen liedern dabei, außer bei 1-2 songs.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •