bild
Miniaturrechner zum Tragen soll Entwicklern, Feuerwehrleuten und Ärzten helfen
Zukunftsszenario Krankenhaus: Bevor der Arzt auf Visite geht, schnallt er sich einen Spezial-Gürtel um. In der Schnalle des Gürtels befindet sich ein voll leistungsfähiger Computer. Über den Chip, den die Patienten am Arm tragen, erkennt der Computer in der Gürtelschnalle, wer der Patient ist - und ruft alle verfügbaren Informationen vom zentralen Rechner des Spitals direkt ans Krankenbett. 36 Partner aus 14 verschiedenen Ländern sind an dem EU-Forschungsprojekt beteiligt.

Zukunftsszenario Feuerwehr: Auch die Feuerwehrleute haben einen Computer am Gürtel, in der Gasmaske ist ein Monitor, der mit dem Computer verbunden ist. Beim Rettungseinsatz schickt ihnen die Einsatzzentrale auf den Monitor einen Gebäudeplan zu, als Unterstützung bei der Orientierung.


Zukunftsszenario Automobil-Entwickler: Hier sind die Entwickler am weitesten gekommen. Das "Wearable Computing Lab" an der Eidgenössisch-Technischen Hochschule Zürich entwickelt ein System, das die Arbeit in der Autofabrik fundamental verändern könnte. Im Gürtel steckt ein vollständiger Computer. Der sammelt und verarbeitet die Informationen, die von den Sensoren in den Handschuhen kommen. Ein Monitor in der Brille zeigt die Informationen an.